Hunderte Bergsteiger klettern in den Alpen um Fotos zu machen

Hundreds climber climbing in the Alps to take picturesAuch wenn die Skisaison nur ein paar Monate dauert, so werden die Alpen das ganze Jahr über von hunderten, wenn nicht tausenden von Bergsteigern besucht, die natürlich auch Fotos machen wollen. Das verwundert nicht, ist ein Bild vom Gipfel doch Zeuge einer ausserordentlichen Leistung. Es muss ja nicht gleich der Mount Everest sein, Matterhorn, Jungfrau und die Zugspitze tun es auch.

Die spektakulärsten Bilder macht man bei Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Doch das ist nicht ohne Risiko: Entweder muss man im Dunkeln aufsteigen oder ins Dunkle absteigen. Wir können hier nur anraten, solche Touren nicht ohne einen erfahrenen Bergführer zu machen, wenn man selbst noch nicht die Erfahrung hat.

Bei gutem Wetter, also kein Schnee, kein Regen und wenig Wind, versammeln sich vor allem im Frühjahr und Sommer Heerscharen an Bergsteigern und Fotografen am Fuße der beeindruckenden Alpengipfel. Gerade für die Sonnenbilder gehen die meisten eine eingelaufene Route, die am schnellsten und am sichersten ist.

Aber es gibt noch andere Möglichkeiten, epische Bilder der Berge zu machen. Manchmal gibt es schon auf halber Strecke interessante Fotomotive, zum Beispiel die Bergseen in Österreich oder die Panoramas in der Schweiz. Andere beliebte Fotoörtlichkeiten die die Almen und Bauernhöfe in den Alpen.

Nur wer Erfahrung und vor allem auch Ausrüstung hat, sollte sich auf einen Gipfelsturm machen. Es gilt immer zu bedenken, dass das Wetter plötzlich umschlagen kann und man eventuell mehrere Stunden an einem Platz ausharren muss.

In der Regel wird man in der Ruhe nach dem Sturm mit wirklich atemberaubenden Regenwolken beschenkt. Viel Bergsteiger haben heute eine professionelle Fotoausrüstung dabei, um die besonderen Momente des Aufstiegs festzuhalten. Übriges sollte man bei der Wahl der Ausrüstung aufs Gewicht achten: Schon ab 2000 Meter fühlen sich manchmal 100 Gramm mehr wie ein Kilogramm an. Und man kann eben nicht mal eben unterwegs Teile der Ausrüstung in ein Schließfach sperren.

Leave a Reply